Home   Projekt “Willkommen für Flüchtlinge”   Deutsche Grundrechte verständlich gemacht

Deutsche Grundrechte verständlich gemacht

Bürgerstiftung Lebensraum Aachen  setzt Impulse für eine Wertediskussion im Rahmen des Projektes Willkommen

Die wichtigsten Grundrechte und –pflichten in Deutschland
Grundlage für Toleranz, friedliches Zusammenleben und Sicherheit

Eins der größten und effizientesten Projekte im Arbeitsbereich Willkommen ist das Grundrechte-Projekt. Wir haben Anfang 2016 ein Faltblatt zu den Grundrechten herausgegeben, in dem die ersten 20 Grundgesetzartikel in einfacher Sprache dargestellt sind, jeweils unterteilt in Rechte und Pflichten. Dieses Papier haben wir in 7 weitere Sprachen übersetzen lassen.

Mehr als 8.000 Exemplare dieses Faltblatts haben wir inzwischen vertrieben. Wir danken der Städteregion Aachen für die Unterstützung beim Druck der Faltblätter!

Am 05.07.2016 fand im Justizzentrum Aachen ein außerordentliches Justizforum unter dem Motto „Sind unsere Grundrechte in Gefahr?“ statt, bei dem wir über unser Papier und die Grundrechte referierten. Gerichtspräsident Dr. Weismann nahm auf dem Podium an der Veranstaltung teil, Gäste waren u.a. der Aachener Polizeipräsident, Herr Weinspach, und die Generalstaatsanwältin, Frau Auchter-Mainz.

Wir werden diesen Vortrag auch in weiteren Städten halten, u.a. in Düren und Heinsberg.

Hier als Download erhältlich

NEU: BST Grundrechte RUSSISCH
 
BST Grundrechte Arabisch

BST Grundrechte Türkisch

BST Grundrechte TIGRINIA

BST Grundrechte Kurdisch

BST Grundrechte FRANZÖSISCH

BST Grundrechte ENGLISCH

BST Grundrechte DEUTSCH

BST Grundrechte DARI

Gerne senden wir ihnen die Exemplare auch als Faltblatt zu.

Deutschland und Europa und auch die deutschen Bundesländer und Kommunen erleben im Jahre 2015 mehrere große Herausforderungen.

Etwa 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Hunderttausende von Bürgerkrieg, existenzieller Bedrohung, Hunger und Armut betroffene Menschen machen sich auf den gefährlichen und mühsamen Weg nach Europa, von dem sie Sicherheit und Perspektiven erhoffen.

Dabei erleben wir hier in Deutschland eine bislang nicht gekannte Hilfsbereitschaft gegenüber den Flüchtlingen, die häufig traumatisierende Erlebnisse hinter sich haben und nur noch das besitzen, was sie am Leib tragen.

Auf der anderen Seite machen sich viele Menschen verständliche Sorgen über die Frage, ob wir „das schaffen“, wie Frau Merkel gesagt hat.

Hier positionieren wir uns als kleine, lokale Bürgerstiftung so, dass wir alles persönlich und freiwillig Leistbare unternehmen, für die Menschen in unserer Region das Beste zu erreichen. Das schließt Flüchtlinge, aber auch alle weiteren hilfsbedürftigen Gruppen selbstverständlich ein.

Zugleich wächst die Zahl der kriminellen Aggressionen gegenüber den Flüchtlingen. Gebäude, in denen Asylbewerber untergebracht werden sollen, werden angezündet, Menschen werden attackiert, die Auseinandersetzung wird – von einigen Politikern verbal gefördert – teilweise mit Mitteln geführt, die Gewaltandrohungen einschließen.

Immer wieder ist in diesen Diskussionen die Rede von den „europäischen Werten“, die es aufrechtzuerhalten gilt.

In dieser Gemengelage hat die „Bürgerstiftung Lebensraum Aachen“ es sich zur Aufgabe gemacht, neben dem ehrenamtlichen Engagement für Flüchtlinge auch in der Wertediskussion ein Zeichen zu setzen.

Wir sind der Überzeugung, dass es sich lohnt, uns das Grundgesetz – genauer: die Artikel 1-20a des Grundgesetzes – als Basis der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens in unserer Demokratie ins Gedächtnis zu rufen.

Das beiliegende Faltblatt stellt die wesentlichen Grundgesetzartikel in möglichst einfacher Sprache in einer Gegenüberstellung von Rechten und Pflichten dar. So kann für den Einzelnen sichtbar werden, was er tun darf, was er tun oder lassen muss. 

Dieses Faltblatt bringen wir neben der deutschen Ausgabe in mehreren Sprachen heraus: Arabisch, Dari (Farsi), Englisch, Französisch, Kurdisch, Tigrinya, Türkisch. Wir erhoffen uns, dass alle in Aachen lebenden Menschen diese verstehen und sich damit auseinandersetzen können.

Unsere Adressaten sind alle Gruppen der Gesellschaft: Deutsche, Menschen mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge. Wir wenden uns mit dem Faltblatt an alle Institutionen: Politik und Verwaltung, Schulen, Kindergärten, Hochschulen, alle zivilgesellschaftlichen Gruppen usw., d.h. die gesamte Öffentlichkeit in Aachen und in der Städteregion.

Wir wünschen uns eine möglichst breite Streuung, weil wir eine notwendige Diskussion anregen möchten:

  • Wir alle können uns selbst noch einmal der Grundwerte vergewissern, die im Grundgesetz niedergelegt sind.
  • Neue Bürger – Flüchtlinge und Arbeitsmigranten – sollen über die Basis des Zusammenlebens informiert werden, damit sie wissen, wie Deutschland funktioniert, und die Chance haben, sich diese normativen Grundlagen zu eigen zu machen.
  • Die Politiker möchten wir daran erinnern, dass unsere im Grundgesetz festgelegten Werte die Basis der Politik sein sollen, die sie machen. Das funktioniert nach unserer Einschätzung in Aachen gut, im Bund nicht immer. Dieser Appell schließt ein, dass wir eine Außen- und Handelspolitik benötigen, die auch den Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ein auskömmliches Leben in Freiheit und Sicherheit ermöglicht.
  • Die größte Gefahr für unsere Demokratie geht von verbalen Hass- und Hetzangriffen sowie strafbaren Handlungen aus, mit denen Flüchtlinge attackiert werden. Es gilt, alle besorgten Bürgern mit ihren Befürchtungen ernst zu nehmen, ihnen aber zugleich mit Hinweis auf die Grundrechte zu sagen: Grenzt euch von denen ab, die diese Grundrechte abschaffen wollen.
  • Wir wollen den gesellschaftlichen Diskurs über die Fragen von organisatorischer Machbarkeit, Sicherheit und Freiheit anregen. Die Methoden müssen mit den Zielen unseres Handelns und den Grundwerten übereinstimmen.
  • Wir dürfen die Freiheit nicht auf dem Altar der Sicherheit opfern!
  • Humane Ziele können mit inhumanen Methoden nicht erreicht werden!

Wir möchten einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass wir unsere Werte bewusst im Kopf haben, nicht immer, aber wenn es darauf ankommt!

Reaktionen auf das Faltblatt

Die Deutsche Welthungerhilfe schreibt “Eine sehr gute Initiative. Respekt”

Helmut Etschenberg “sehr gut gelungenes Produkt”

Carmen Thomas, Moderationsakademie “Beeindruckend, was sie da bereits tun”

 

Autoren:

Dr. iur. Frohlinde Weber

Inge Loisch

Leon Pohl

Norbert Greuel

Für die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen:

Hans-Joachim Geupel,Vorstandsvorsitzend

AZ 22.1.16 “Wahre Werte in den Vordergrund stellen”

AN 21.1.16 “Die Bürgerstiftung will ein Zeichen setzen”